Veit-Stoß-Straße 11, 80687 München Laim | Telefon: 089/24 29 52 52 Riegerhofweg 1, 80686 München Laim | Telefon: 089/25 00 99 25

Überblick über Störungsbilder

Dies ist ein kurzer Überblick über mögliche Problematiken, die von Logopäden behandelt werden können. Für eine ausführliche Diagnostik und Beratung vereinbaren Sie bitte einen Termin mit uns.

 

Kindliche Sprach- und Sprechstörungen

Verzögerte vorsprachliche Entwicklung / verzögerter Sprechbeginn (Late Talker)

Verlangsamtes, fehlerhaftes und spärliches Einsetzen der kindlichen Sprache

  • Kind lallt kaum oder viel später als natürlich sein sollte
  • Kind hört irgendwann vor 1.Geburtstag mit Lautäußerungen auf – Verdacht auf Hörstörung
  • Kind äußert auch mit 1,6 bis 2 Jahren keine/ kaum Worte (aktiver Wortschatz unter 50 Worte)

 

Artikulationsstörungen (Dyslalie)

Entwicklungsstörung der Artikulation – Laute, Lautverbindungen, Lautgruppen (z.B. Strömungslaute) durch koordinatorisch / muskulär bedingte Probleme im Mundbereich oder phonologische Probleme (z.B. ähnlich klingende Laute können nicht unterschieden werden und werden so falsch gesprochen)

Formen:

  • Laute anders bilden mit einem Ersatzlaut (z.B. /L/ statt /R/ sprechen)
  • Laute auslassen beim Sprechen
  • Sigmatismen (Lispeln)

 

Wortschatzdefizite / Wortabruf

  • Kind kennt altersentsprechende Worte nicht
  • Kind kann passendes Wort nicht finden
  • z.T. komische Umschreibungen
  • lange Pausen beim Sprechen
  • Wortwiederholungen, „äh...“
  • meist kombiniert mit anderen logopädischen Problemen wie Artikulationsstörungen und Grammatikstörungen

 

Grammatikstörungen / Dsygrammatismus

Kind bildet grammatikalisch nicht korrekte / unvollständige Sätze, lässt Worte / Satzteile aus

Beispiele:

  • Satzbau / Wortfolge im Satz stimmt nicht „Jetzt ich den rechten Strumpf anzieh“
  • Verben werden nicht oder anders gebeugt „Der da nehmen den Ball“
  • Zeitformen fehlen „ Mama hat mir bringt den Keks“
  • Funktionswörter fehlen / falsch eingesetzt „leg das in den Tisch“
  • Falsche Artikel „ das Apfel“, falsche Pluralformen „die Baums"

 

Myofunktionelle Störung

  • Störung des Muskelgleichgewichts und der -funktion / -koordination (Zusammenspiel der Muskulatur) am / im Mund
  • Enger Zusammenhang mit Dyslalie, häufig mit Lispeln
  • Mundatmung, oft auffällig: wulstige Lippen, schlaffe Wangen, offener Mund, Speichel an Mundwinkeln
  • Lutschoffener Biss
  • Schluckmuster falsch – beim Schlucken wird Zunge an die Zähne gedrückt

 

Ess- und Fütterstörungen

Die Ernährung des Kindes ist ein täglicher Kampf. Meist liegen diesem Problem eine Sensibilitätsstörung im Mundbereich und oft auch eine allgemeine Entwicklungsstörung des Kindes zu Grunde.

  • Das Kind saugt nicht oder nur sehr schwer oder kaut nicht
  • Die Umstellung von Nahrungskonsitenzen (z.B. vom Trinken auf Brei oder Brei auf feste Nahrung) ist nicht möglich
  • Das Kind würgt oft beim Essen, Zähne putzen etc.

 

Redeflussstörungen

Redeflussstörungen können in jedem Alter auftreten. Oft ist die gesamte Kommunikation beeinträchtigt.

Stottern:

  • gekennzeichnet durch mehr oder weniger krampfhaftes Wiederholen oder Dehnen von Lauten, Worten oder Wortgruppen / Blockaden beim Sprechen
  • oft mit auffälligen Bewegungen der Mimik oder des Körpers

Poltern:

  • stark überhöhtes Sprechtempo mit ungenauer Artikulation, unrhythmischer Sprechweise und häufiger Temposteigerung während einer
    Äußerung

 

Stimmstörungen (Dysphonie)

Dysphonien treten im Kindes- wie im Erwachsenenalter auf.

  • der Stimmklang / Tonhöhe / Lautstärke sind verändert
  • bei HNO-ärztlichen Untersuchungen fallen Veränderungen am Kehlkopf (z.B. der Muskelspannung, organische Veränderungen) und der Umgebung auf
  • Einsatzfähigkeit und Durchhaltevermögen der Stimme sind eingeschränkt / oft Sprechanstrengung

 

Neurologische bedingte Störungen

Aphasie

  • kann durch neurologische Erkrankungen / Ereignisse (wie Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, Hirnblutung etc.) auftreten
  • betrifft in unterschiedlichem Schweregrad meist alle sprachlichen Modalitäten (Sprechen, Sprache verstehen, Lesen, Schreiben)
  • auch Konzentrationsfähigkeit und Verhalten des Patienten können verändert sein

Dysarthrie

  • ähnliche Ursachen wie bei Aphasie
  • Sprechstörung die Artikulation, Stimmgebung und Atmung betrifft
  • Sprachverständnis, Schreiben sind nicht beeinträchtigt

Sprechapraxie

  • ähnliche Ursachen wie bei Aphasie, aber andere Hirnregionen sind betroffen
  • Probleme bei willentlichen Sprech- / Artikulationsbewegungen (Planung der Bewegungen)
  • dadurch Sprechanstrengung unterschiedlichstem Ausmaßes, undeutliche Artikulation, Hängenbleiben an vorher gesprochenen Worten

Dysphagie

  • durch Hirnschädigung (ähnlich wie bei Aphasie) oder organische Veränderungen (z.B. Kehlkopfoperation) hervorgerufene Schluckstörung
  • sehr unterschiedliches Ausmaß von leichtem Verschlucken beim Essen bis zu Aspiration (Verschlucken in Luftröhre / Lunge) von Speichel